Literaturverwaltung mit RefWorks

Posted by on 30. April 2008 in Aktuell aus dem Saarland |

Informationsveranstaltungen zu RefWorks, einem Programm zur  Literaturverwaltung finden wöchentlich dienstags von 16.15 Uhr bis  17.45 Uhr im CIP-Pool der Philosophischen Fakultät, Gebäude C5.4, Raum  1.08 (Sprachenzentrum), statt. Die Teilnehmerzahl ist auf 8 Studenten  begrenzt. Der Besuch erfolgt ohne vorherige Anmeldung. Die Plätze werden vor der Veranstaltung vergeben, solange noch Arbeitsplätze zur  Verfügung stehen. Am 6. Mai veranstaltet die SULB von 11.30 Uhr bis 14.00 Uhr zudem in Zusammenarbeit mit dem Anbieter den RefWorks-Campustag. RefWorks steht den Studierenden der Universität des Saarlandes seit  Beginn des Sommersemesters 2008 zur Verfügung und ist vorerst für 2  Jahre lizenziert worden. Das Literaturverwaltungswerkzeug wurde aus  Studiengebühren finanziert und eignet sich insbesondere für die  Verwaltung und Verwertung eigener bibliographischer Daten für Seminar-  oder Examensarbeiten. RefWorks ist plattformunabhängig einsetzbar, ein  direkter Datenimport aus Bibliothekskatalogen sowie die automatische Erstellung von Bibliographien vereinfachen die Arbeit. Related Links...

Mehr

Multimedia-Archiv: Oyez Projekt

Posted by on 23. April 2008 in Link des Monats |

Das Multimedia-Archiv „Oyez Projekt“ beschäftigt sich mit dem Obersten Gerichtshof der Vereinigten Staaten von Amerika und dessen Arbeit. Das Ziel ist es, eine vollständige und verlässliche Quelle für alle Tonaufnahmen des Gerichts seit Oktober 1955 darzustellen. Das Projekt bietet nicht nur Informationen zu den Verfahren, sondern auch zu allen Richtern. Zudem wird ein virtueller Rundgang durch Teile des Gerichtsgebäudes, so auch durch die Arbeitszimmer der Richter angeboten. Insgesamt finden sich über 3000 Stunden Tonmaterial, das als MP3-Datei heruntergeladen oder als Streams angehört werden können. Zu den Audiodateien sind auch die jeweiligen Transkripte hinterlegt, welche automatisch während des Abspielens der Dateien eingeblendet werden. In der Liste der vorhandenen Dokumente befinden sich Protokolle der Verhandlungen, wie aktuell besispielsweise „Baze v. Rees„. Die Fälle des Supreme Court sind nach Jahrgängen sowie nach Themen sortiert. Eine Suchmaschine, RSS-Feeds und Podcasts werden angeboten. Die Website existiert bereits seit den neunziger Jahren. Betrieben wird sie von Jerry Goldman, einem Professor der Politikwissenschaften der Northwestern University. Das Projekt wurde unter einer CC-Lizenz (by-nc-sa 2.5) veröffentlicht. Related Links...

Mehr

USA: Möglicherweise neue Interpretation des CDA

Posted by on 23. April 2008 in Nachrichten der Woche |

Zwei Entscheidungen der jüngsten Zeit könnten dazu führen, dass die Auslegung von Sektion 230 Abschnitt c Absatz 1 des CDA (Communications Decency Act), welcher die Ausprägung der Meinungsfreiheit im Internet regeln sollte, geändert wird. Bisher wurde dahingehend interpretiert, dass der Betreiber eines Blogs, Forums oder einer beliebigen Web-2.0-Seite vor Forderungen gegen ihn auf Grund von Rechtsverstößen, die ein User auf seiner Seite beispielsweise in einem Posting oder Kommentar begangen hat, geschützt ist. In der ersten wichtigen Entscheidung hat Richter Joseph N. Laplante einer Frau einen Anspruch gegen Friendfinder Network Inc. bescheinigt, weil ein anderer User ein Profil mit einem Nacktbild der Frau erstellt hatte. In erster Instanz wurde Friendfinder noch Immunität auf Grund des CDA beschieden, in zweiter Instanz entschied Richter Laplante jedoch, dass die Berufung der Frau auf das Recht am eigenen Bild unter das Urheberrecht fällt und der CDA dem Betreiber einer Seite keine Immunität bei Urheberrechtsverletzungen gewähre. Die zweite Entscheidung betrifft das Onlineportal Roommates mit dem Menschen nach Mitbewohnern mit ähnlichen Interessen suchen können. Roommates wurde von Fair Housing Council of San Fernando Valley angeklagt, da einige Benutzer der Webseite diskriminierende Äußerungen in ihren Suchprofilen eingestellt hatten. Der Court of Appeals bestätigte nun ein vorangegangenes Urteil gegen Roommates, welches dem Betreiber keine Immunität auf Grund des CDA gewährt hatte. Grund ist, dass eine Berufung auf die Immunität durch den CDA voraussetzen würde, dass der Betreiber des Portals keinen Anlass zur Übertretung eines Rechts gegeben hat. Roommates hätte jedoch durch die Abfrage von Daten wie dem Alter, Geschlecht und Herkunft beim Erstellen eines Suchprofils direkt die Grundlage für die diskriminierenden Profile gegeben. Diese zwei Entscheidungen könnten den bisher weitgehenden Schutz eines Betreibers einer unmoderierten Webseite vor den Vergehen seiner Nutzer in den USA nun aufweichen. Related Links http://pub.bna.com/eclr/07cv286_32708.pdf...

Mehr

USA: Universität muss die Identität von sieben Studenten an die RIAA herausgeben

Posted by on 23. April 2008 in Nachrichten der Woche |

Richter Maurice G. Taylor vom US Bezirksgericht für den Südbezirk von West Virginia hat entschieden, dass die Marshall University in West Virginia die Identität von sieben ihrer Studenten an die RIAA herausgeben muss, welche wegen möglichen Urheberrechtsverstößen gegen diese ermitteln möchte. Die Universität hatte gegen diese Forderung Einspruch erhoben, da der Aufwand für sie unzumutbar wäre, zumal die Informationen, welchem Studenten zu welcher Zeit, welche IP-Adresse zugeteilt wird nicht gespeichert wird und nachträglich nur durch eine sehr aufwändige Durchsuchung von Logfiles möglich wäre. Richter Taylor zeigte sich davon unbeeindruckt und wies den Einspruch zurück indem er feststellte, dass diese Informationen für den Fortgang des Verfahrens ausschlaggebend seien und deswegen von der Universität erbracht werden müssen. Related Links...

Mehr