BfDI – 30. Tätigkeitsbericht für den Datenschutz und die Informationsfreiheit 2021 veröffentlicht

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Prof. Ulrich Kelber hat am 05.04.2022 den 30. Tätigkeitsbericht vorgestellt.Themenschwerpunkt im Jahr 2021 waren u.a. die Pandemiethemen wie den Fragen zur Abfrage von Test-, Impf- und Genesenenstatus am Arbeitsplatz. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit hat sich in seinem Bericht u.a. mit folgenden weiteren Themen beschäftigt:– Regulierung von Künstlicher Intelligenz–

Google führt detaillierte Datenschutzinformationen ein

Nachdem Google bereits im Mai 2021 angekündigt hat, die Datenverarbeitung in Android-Apps transparenter erläutern zu wollen, erfolgt nun die Umsetzung der Pläne: In einem zusätzlichen Bereich „Datensicherheit“ kann sich der Nutzer nun unter anderem darüber informieren, welche Daten zu welchem Zweck verarbeitet und ob diese Daten an Dritte weitergegeben werden.Die Funktion steht ab sofort in Google-Play für Geräte ab Android-Version

Informatik auf Lehramt als neuer Studiengang an der Universität des Saarlandes

Bereits nächstes Jahr wird Informatik als Pflichtfach im Saarland eingeführt. Um dieses Fach zu unterrichten, werden qualifizierte Lehrkräfte benötigt. Daher bietet die Universität des Saarlandes ab dem Wintersemester 2022/23 den Lehramtsstudiengang Informatik an. Der Studiengang vermittelt angehenden Lehrkräften fundierte Kenntnisse u.a. in Programmiersprachen, Softwareentwicklung und Künstlicher Intelligenz. So sollen die Pädagogen in spe befähigt werden, SchülerInnen der Klassen fünf bis zehn an

Cell-Broadcasting wird bundesweit getestet

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe teilte auf Anfrage der Deutschen Presseagentur (dpa) mit, dass die Warnung der Bevölkerung vor Großschadenslagen mittels der Cell-Broadcasting-Technik erstmals am bundesweiten Warntag 2022 getestet werden wird. In der Vergangenheit standen der Warnung rechtliche wie auch technische Hürden entgegen. Der Ruf nach dem Cell-Broadcast-Warnsystem wurde nach dem ersten bundesweiten Warntag im Jahr 2020 laut, bei

Personenbezogene Daten durch Nutzung von Virenscan-Diensten öffentlich einsehbar

Bei der Nutzung von online Virenscan-Diensten werden die Dokumente/Daten oftmals öffentlich zugänglich gemacht. Besonders bei kostenlosen Diensten werden diese Daten wie Mail-Adressen und Telefonnummern, auch bewusst, allen Nutzern und auch der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Die Dienste warnen zwar davor, personenbezogene Daten nicht überprüfen zu lassen, es lassen sich trotzdem viele Dokumente wie Bewerbungen finden. Bei Recherchen wurden neben Bewerbungen

Cyber-Sicherheit: BSI und Saarland intensivieren Zusammenarbeit

Es ist noch nicht lange her, dass das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Juni 2021 seinen Stützpunkt in Saarbrücken eröffnet hat. Nun rücken die Cyber-Sicherheitsbehörde des Bundes und das Saarland zur Stärkung der Cyber-Sicherheit noch enger zusammen: Hierzu unterzeichneten Arne Schönbohm (Präsident des BSI) und Ammar Alkassar (Chief Information Officer des Saarlandes) im Februar 2022 eine Kooperationsvereinbarung,

Strafrechtliche Relevanz bei heimlicher Nutzung smarter Ortungsgadgets

In ihrem Beitrag „Der Feind in der Hosentasche“ auf Legal Tribune Online setzen sich die Autorinnen Lena Leffer und Michelle Weber mit der Frage der strafrechtlichen Relevanz bei heimlicher Nutzung von smarten Ortungsgadgets am Beispiel des umstrittenen Apple AirTag auseinander. Mediale Aufmerksamkeit erhielt dieses Gadget zuletzt durch die Enttarnung einer deutschen Geheimdienstbehörde durch die IT-Sicherheitsexpertin und Aktivistin Lilith Wittmann. Während

Der „Klageautomat“ als neues Legal-Tech-Tool

Die Betreiber des gemeinnützigen Projekts „FragdenStaat.de“, einer von der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. geführten Initiative, welche sich die Vereinfachung des Zugangs zu behördlichen Informationen nach dem Informationsfreiheitsgesetz (IFG) zum Ziel gemacht hat, hat mit heutiger Pressemitteilung den Start des sog. Klageautomaten bekanntgegeben.Ziel des Legal-Tech-Tools ist es, effektiver und niederschwelliger gegen behördliche Untätigkeit vorgehen zu können: Reagiert eine Behörde nicht

Bald digitale Zeugnisse im Saarland

Die Schülerinnen und Schüler im Saarland sollen noch vor dem Jahr 2024 ihre Schulzeugnisse in digitaler Form erhalten. Grund hierfür ist das Onlinezugangsgesetz. Dieses verpflichtet Bund, Länder und Kommunen zur Anbietung ihrer Verwaltungsleistungen in digitaler Form. Hierunter fallen auch Schulzeugnisse, sodass die Schüler dieses zukünftig auch digital erhalten werden.   Quelle: https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/landespolitik/schueler-im-saarland-erhalten-ihre-zeugnisse-bald-digital-noch-vor-2024_aid-68038353

Datenschützer fordern Abschaffung von Facebook-Fanpages

Berliner Datenschützer haben den Senat aufgefordert, Facebook-Fanpages abzuschalten. Grundlage hierfür ist ein Gutachten, wonach es aktuell nicht möglich sei, Facebook-Seiten datenschutzkonform zu betreiben.Öffentliche Stellen sollen in Bezug auf die Betreibung von Facebook-Fanseiten als Vorbild dienen. Daher sollen auch die Senatsverwaltungen ihre Facebook-Pages deaktivieren, wenn sie „ihre Pflicht zum Nachweis der Datenschutzrechtskonformität ihrer Facebook-Page nicht erfüllen können“. Quelle: https://www.heise.de/news/Berliner-Datenschuetzer-fordern-Abschaltung-von-Facebook-Fanseiten-6667046.html