Selbstbestimmt und sicher im Netz

Posted by on 21. Februar 2017 in Aktuell aus dem Saarland | Keine Kommentare

Die Anzahl und Qualität von Cyberattacken auf private Daten von Bürgerinnen und Bürgern, Unternehmen und Institutionen ist deutlich gestiegen. Im Jahr 2015 wurden allein auf die deutschen Regierungsnetze im Mittel 15 Angriffe pro Tag registriert, im Jahr 2016 aber täglich bereits 400. Täglich werden 380.000 neue Varianten von Schadprogrammen entdeckt. Daher baut das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seine Forschung für mehr IT-Sicherheit aus. Dies kündigte Bundesforschungsministerin Johanna Wanka auf der heute in Berlin beginnenden nationalen Konferenz zur IT-Sicherheitsforschung „Selbstbestimmt und sicher in der digitalen Welt“ an: „Menschen und Unternehmen vernetzen sich immer mehr in der digitalen Welt. Angesichts zunehmender Cyberattacken müssen wir digitale Netzwerke stärker absichern und unsere Daten vor Diebstahl und Missbrauch schützen. Wir werden deshalb die IT-Sicherheitsforschung in Deutschland ausbauen und neue Abwehrmöglichkeiten entwickeln.“ Das BMBF hat dazu heute eine neue Initiative angekündigt, mit der die Gründung von Unternehmen aus der IT-Forschung gefördert werden soll. Die neue Initiative setzt an den drei vom BMBF eingerichteten Kompetenzzentren für IT-Sicherheitsforschung CISPA (Center for IT-Security, Privacy and Accountability), CRISP (Center for Research in Security and Privacy) und KASTEL (Kompetenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie) in Saarbrücken, Darmstadt und Karlsruhe an, die zusammen das größte Cluster für IT-Sicherheitsforschung in Europa bilden. Ziel ist, dass mehr Startups aus den Forschungsergebnissen hervorgehen und die digitale Souveränität Deutschlands stärken. Ministerin Wanka kündigte für das Frühjahr 2017 auch eine neue Initiative zur Quantenkommunikation an. Diese nutzt einzelne Lichtteilchen, um Informationen zu verarbeiten und zu übertragen. Ziel ist es, hochsichere Kommunikationsverbindungen aufzubauen, bei denen jeder Angriff erkannt wird und deren Verschlüsselung selbst durch leistungsstarke Quantencomputer nicht gebrochen werden kann. Mit den beiden Initiativen greift das BMBF Forderungen aus dem Positionspapier „Cybersicherheit in Deutschland“ auf, das die Sprecher der Kompetenzzentren auf der Konferenz an die Ministerin übergaben. Für die Cybersicherheit in Europa wird das strategische Ziel der technologischen Souveränität herausgestellt, also der Fähigkeit, die wichtigsten digitalen Schlüsseltechnologien unabhängig und eigenständig zu entwickeln oder hinsichtlich ihrer Sicherheitseigenschaften zu beurteilen. In sieben Thesen werden unter anderem Mindeststandards für die Produkthaftung, Cybersicherheits-Infrastrukturen und eine Innovationsstrategie gefordert, die die IT-Sicherheitsforschung grundlegend einbezieht. Auf der zweitägigen Konferenz „Selbstbestimmt und sicher in der digitalen Welt“ diskutieren 400 Expertinnen und Experten aktuelle Forschungsthemen der IT-Sicherheit. Zu den Hauptrednern gehört der Computerviren-Experte Eugene Kaspersky.Im Cafe Moskau ist begleitend zur Konferenz eine umfangreiche Ausstellung zur IT-Sicherheitsforschung zu sehen, die ab Donnerstag, 16. Februar auch interessierten Bürgerinnen und Bürger offen steht. Danach wird die Ausstellung ein halbes Jahr lang im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn gezeigt. Mehr Informationen: www.bmbf.de/de/konferenz-it-sicherheitsforschung-3573.html www.konferenz-it-sicherheit.de/programm http://www.kompetenz-it-sicherheit.de/ (gemeinsame Seite der Kompetenzzentren) Quelle:...

Mehr

Jura-Student entlarvt Spionage-Puppe

Posted by on 21. Februar 2017 in Aktuell aus dem Saarland | Keine Kommentare

Die internetfähige Puppe „My friend Cayla“ könnte eine verbotene Sendeanlage sein: Darauf hat Stefan Hessel aus dem Team von IT-Sicherheitsexperte Christoph Sorge mit einem Rechtsgutachten aufmerksam gemacht. Damit wären Besitz, Herstellung, Vertrieb und Einführung der Puppe per Gesetz in Deutschland nach Paragraph 90 Telekommunikationsgesetz verboten. Der Jura-Student, der sich an der Saar-Uni früh auf IT-Recht und Rechtsinformatik spezialisiert hat, informierte die zuständige Bundesnetzagentur über sein Ergebnis: Sie teilt seine Auffassung. Quelle & weitere Informationen: https://campus.uni-saarland.de/studium/jurastudent-entlarvt-spionagepuppe Bericht der Saarbrücker Zeitung: http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-spezial/internet/art371089,6380949 Bericht auf netzpolitik.org: https://netzpolitik.org/2017/schnueffelpuppe-my-friend-cayla-in-deutschland-verboten/ Fachbeitrag in der JurPC:...

Mehr

Datenschutz-Kurse für Viertklässler

Posted by on 15. Februar 2017 in Aktuell aus dem Saarland | Keine Kommentare

Seit dem Schuljahr 2013/2014 gibt es sie bereits an weiterführenden Schulen und über 7000 Schüler haben daran teilgenommen: Workshops zum sensiblen Umgang mit Daten. Gestern wurde das Projekt von Landesdatenschutzbeauftragter und Bildungsministerium auf Anregung von Eltern und Lehrern auch auf Grundschulen erweitert. In den Workshops, welche von externen Referenten geleitet werden und zwei Unterrichtstunden umfassen, geht es nach Angaben der Initiatoren ausdrücklich nicht darum, Kinder von Social-Media-Angeboten wie Facebook, Snapchat, Instagram oder WhatsApp fern zu halten, sondern Kinder und Jugendliche darin zu fördern, „verantwortungsvoll mit ihren eigenen Daten und respektvoll mit den Daten anderer umzugehen“. Bereits jetzt sind nach Angaben der Datenschutzbeauftragten Monika Grethel „eine Vielzahl an Anmeldungen“ eingegangen. Für die Schulen ist der Workshop kostenlos. Quelle:...

Mehr

Safer Internet Day 2017 im Saarland

Posted by on 15. Februar 2017 in Aktuell aus dem Saarland | Keine Kommentare

Passend zum Safer Internet Day 2017 veranstaltete die Landesmedienanstalt Saarland einen Aktionstag zur Internetsicherheit. Uwe Conradt, Direktor der Landesmedienanstalt Saarland dazu: „Mit unserer Kampagne `Internet: mit Sicherheit´ im Rahmen des Safer Internet Days 2017 machen wir unsere Bürgerinnen und Bürger fit, die potentiellen Gefahren im Internet möglichst zu umgehen. Im ganzen Land – in allen Landkreisen – führen wir Aktionstage durch, an denen wir informieren, aufklären und Hilfestellung leisten. Im Mittelpunkt stehen dabei Themen wie Sicherheitseinstellungen und Schutzmöglichkeiten an mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablet-PCs. Denn weiterhin gilt – Augen auf bei jedem Klick“. Weitere Informationen: https://www.lmsaar.de/2017/02/safer-internet-day-2017/ Außerdem sende der Aktuelle Bericht ein Interview mit Frederik Möllers (juris-Stiftungsprofessur für Rechtsinformatik und CISPA) zu Gefahren in Internet geführt. Das Interview lässt sich in voller Länge hier...

Mehr

Universität des Saarlandes erforscht Stromnetz der Zukunft

Posted by on 30. Januar 2017 in Aktuell aus dem Saarland | Keine Kommentare

Intelligente Stromzähler sollen künftig in deutschen Haushalten Daten über den Energieverbrauch der Bewohner sammeln und transparent machen, wann und wo wieviel Strom verbraucht wird. Dies soll ermöglichen, die Stromnetze intelligent zu steuern und die Stromversorgung auf erneuerbare Energien umzustellen. Neben dem Lehrstuhl für Automatisierungs- und Energiesysteme von Professor Georg Frey ist auch der Rechtsinformatiker Christoph Sorge von der Universität des Saarlandes am Projekt beteiligt und forscht daran, dass die Daten dabei gut geschützt und sicher vor Missbrauch und unbefugtem Zugriff sind. Das Bundeswirtschaftsministerium fördert seine Forschung im Rahmen des SINTEG-Verbundprojektes „Designetz“ mit rund 450.000 Euro. Quelle:...

Mehr