Nach US-amerikanischem Vorbild hat das polnische Justizministerium eine Datenbank mit Informationen über Sexualstraftäter auf einer Website veröffentlicht. Dort werden verschiedene Daten über verurteilte Täter bereitgehalten wie etwa Namen, Aufenthaltsort, Fotos sowie Informationen über einschlägige Verurteilungen. So sind die Daten von über 800 Straftätern öffentlich einsehbar. Behörden steht eine weitaus größere Datenbank zur Verfügung.

Das Justizministerium will so Verbrechen vorbeugen und die entsprechenden Straftäter besser kontrollieren. Die öffentliche Bereitstellung der Daten wird von verschiedenen Stellen im Hinblick auf ihre Prangerwirkung kritisiert.

Quelle: http://www.tagesschau.de/ausland/polen-sexualstraftaeter-103.html