Auf Initiative der Herbstkonferenz der Innenminister 2016 stellte Landespolizeipräsident Norbert Rupp am 14. Oktober 2019 die neu eingerichtete Dienststelle „Informationswesen der Polizei des Saarlandes“ (IP-SL) vor.
Ziel der Dienststelle ist die Harmonisierung und Modernisierung der polizeilichen Informationssysteme und Arbeitsweisen. Durch die technischen Neuerungen sollen die Verfügbarkeit polizeilicher Informationen landes- und bundesweit verbessert, der Datenschutz gestärkt, Kosten mittels länderübergreifender Systementwicklungen gespart und zudem einfache und anwenderfreundliche IT-Systeme geschaffen werden.

Erste Schritte wurden nun in der Polizeiinspektion Saarlouis realisiert.
Zum einen kommt dort die Technik „Mobility“ erstmals zum Einsatz. Polizisten werden mit Diensthandys ausgestattet, um künftig Daten zu Verkehrsunfällen direkt aufzunehmen, sowie Führerscheine und Personalausweise unmittelbar in das Bearbeitungsprogramm einscannen zu können.
Zudem wird, ebenfalls in Saarlouis, der Polizeiliche Multimedia-Messenger (kurz: poMMes) getestet. Bei poMMes handelt es sich um einen polizeiinternen Nachrichtendienst, über den Kurznachrichten, Videos von Einsatzorten und Fotos von Vermissten ohne Zeitverlust an die Zentrale und alle im Einsatz verbindlichen Beamten gesendet werden können.

Quelle: https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/saarbruecken/saarbruecken/polizisten-im-saarland-fahnden-bald-mit-dienst-handy-und-tablett_aid-46491381