Professor Dr. Sven Apel untersucht gemeinsam mit seinem Team von
Informatikern und Neurowissenschaftlern an der Universität des
Saarlandes, welche Hirnareale beim Umgang mit dem Code von Programmen
aktiviert werden. Dabei wird mittels eines bildgebenden Verfahrens aus
dem Bereich der Neurowissenschaften, welche Hinregionen beim
Programmieren aktiv sind. Die Ergebnisse legen dabei nahe, dass vor
allem die Hirnregionen aktiv sind, die auch für die Verarbeitung von
natürlicher Sprache eine Rolle spielen. Keine Aktivität konnte
hingegen in Richtung mathematischen oder logischen Denkens beobachtet
werden. Die Erkenntnisse könnten dabei weitreichende Folgen für das
Programmieren haben. Etwa wenn es um das Design von
Programmiersprachen, die Ausbildung oder die Unterscheidung von
kompliziertem und einfachem Code geht. Daher wurde das
Forschungsdesign inzwischen auch von verschiedenen Forschungsgruppen
weltweit aufgegriffen und erweitert.

Quelle:
https://www.datacenter-insider.de/wie-denken-software-entwickler-a-940226/