Die Europäische Kommission hat am 8. Dezember ein Grünbuch zur Anwendung der Satellitennavigation von Galileo angenommen. Jacques Barrot hofft vor allem auf die Schaffung neuer Arbeitsplätze und eine Ankurbelung der europäischen Wirtschaft dank Galileo. Der Satellit ist für zivile Zwecke konzipiert und wird von EU-Organen kontrolliert. Es ist geplant, dass ab 2011 Ortungs-, Navigations- und Zeitgebungsdienste zur Verfügung stehen. Galileo soll fortschrittlicher, effizienter und verlässlicher als das bestehende amerikanische System GPS sein. Die Zusammenarbeit der beiden Systeme könnte sich positiv auf die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Navigations- und Ortungsdiensten weltweit auswirken. Nun wurden von der Kommission Fragen zu der eigentlichen Anwendungsentwicklung, dem Schutz der Privatsphäre, ethischen Problemen, den rechtlichen Rahmenbedingungen und diversen anderen Aspekten behandelt.

Related Links