Eine Umfrage der Welt am Sonntag hat ergeben, dass knapp ein Jahr nach Beginn der Geltung der DSGVO von den Datenschutzbehörden der Länder insgesamt 81 Verstöße bußgeldbewehrt bestraft worden sind. Mecklenburg-Vorpommern beteiligte sich nicht an der Umfrage. Wir berichteten bereits Ende Januar 2019 vom damals aktuellen Stand (http://www.jura.uni-saarland.de/bisher-41-bussgelder-in-deutschland-aufgrund-der-dsgvo/).
Die Gesamtsumme der 81 verhängten Bußgelder beläuft sich auf 485.490 Euro. Den höchsten Gesamtbetrag verhängte bisher Baden-Württemberg mit 203.000 Euro in insgesamt sieben Fällen. Darunter befindet sich auch ein Bußgeld von 80.000 Euro, da nach einem Bericht der Eßlinger Zeitung vom 12.01.2019 versehentlich Gesundheitsdaten ins Internet gestellt worden waren.
Auflistung nach Bundesländern (in den acht übrigen Ländern wurden keine Bußgelder verhängt; keine Daten für Mecklenburg-Vorpommern verfügbar):

  • Baden-Württemberg (7 Fälle mit 203.000 Euro)
  • Rheinland-Pfalz (9 Fälle mit 124.000 Euro)
  • Berlin (18 Fälle mit 105.600 Euro)
  • Hamburg (2 Fälle mit 25.000 Euro)
  • Nordrhein-Westfalen (36 Fälle mit 15.600 Euro)
  • Sachsen-Anhalt (6 Fälle mit 11.700 Euro)
  • Saarland (3 Fälle mit 590 Euro)

Quelle: https://www.welt.de/finanzen/article193326155/DSGVO-Verstoesse-Bundeslaender-ziehen-Bussgeld-Bilanz.html