Edward Snowden hat konkrete Überwachungsdaten kopiert und diese der Washington Post zur Verfügung gestellt. Diese hat die Daten ausgewertet und einen Artikel über deren Zusammensetzung veröffentlicht. Demnach handelt es sich um 160.000 überwachte E-Mail- und Instant-Messaging-Gespräche sowie 7900 Dokumente von insgesamt mehr als 11.000 Online-Accounts. Ein Großteil der Datensätze (ca. 90%) stammt dem Artikel zufolge von unschuldigen Bürgern, die ohne jeglichen begründeten Verdacht überwacht worden seien.

Related Links

  • www.washingtonpost.com/world/national-security/in-nsa-intercepted-data-those-not-targeted-far-outnumber-the-foreigners-who-are/2014/07/05/8139adf8-045a-11e4-8572-4b1b969b6322_story.html