In den USA wurde ein Asylantrag, gestützt auf die Wikipedia, abgelehnt. Zunächst hatte eine Äthiopierin einen Asylantrag gestellt, welcher jedoch aufgrund ihrer illegalen Einreise mit gefälschten Papieren abgelehnt wurde. Dagegen legte die Betroffene Widerspruch ein und wies als glaubhaften Identitätsnachweis ein Dokument der äthiopischen Regierung namens „Laissez Passer“ vor. Deshalb ging der Fall an den zuständigen Richter am Einwanderungsgericht. Diesem wurde von Department of Homeland Security unter anderem der Wikipedia-Artikel „Laissez-passer“ als Informationsmaterial übermittelt. Aus der Wikipedia ging hervor, dass das Papier kein ordentlicher Identitäts- und Nationalitätsausweis sei und einer Person nur die Erlaubnis aus einem oder in ein Land zu reisen, gewähre. Auf diesen Eintrag beriefen sich sowohl der Richter in seiner Entscheidung als auch das Board of Immigration Appeals (BIA), welches die Wikipedia zwar als unzulässige Quelle ansah, die Entscheidung jedoch nicht aufhob. Daraufhin kam der Fall zum U.S. Court of Appeals für den 8 .Bezirk, welcher die Sache nun an das BIA zurückverwiesen hat. Es begründet eine Neuaufnahme des Verfahrens mit der Unzuverlässigkeit von Wikipedia, da die Artikel sich ständig ändern und somit keine gültige Entscheidungsgrundlage darstellen könnten.

Related Links