Die US-Aufsichtsbehörde FCC hat am 14.12.2017 eine Regelung aufgehoben die das Internet in den USA als öffentliche Dienstleistung einordnet. Diese Regelung wurde im Jahr 2015 durch die Obama-Administration eingeführt und sollte sicherstellen, dass alle Nutzer gleichberechtigt Zugang zum Internet haben. Die Regelung hatte zur Folge, dass Netzanbieter Inhalte grundsätzlich nicht blockieren oder verlangsamen durften, insb. durften sie eine Beschleunigung des Datenverkehrs nicht von einer Bezahlung abhängig machen.

Von der Entscheidung der FCC profitieren vor allem Telekommunikationsunternehmen, sie können insbesondere neue Geschäftsmodelle und Netzdurchleitungsstrategien entwerfen. Die Anbieter von Inhalten fürchten insbesondere vor Einschränkungen.

Quelle: https://de.reuters.com/article/usa-internet-netzneutralit-t-idDEKBN1E90EL