Im Rahmen der Semestereröffnungsfeier für Doktoranden und der Verleihung des Eduard-Martin-Preises 2013/ 2014 hält Prof. Dr. Borges (http://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/borges.html) einen Vortrag zum Thema: Schutz von Daten, Persönlichkeit und Entscheidungsfreiheit im Zeitalter von „Big Data

Termin: Donnerstag, 23. Oktober 2014, 18:00 Uhr, Campus Saarbrücken, Aula, Geb. A3 3

Ankündigung:

Die Verarbeitung und Vernetzung großer Datenmengen, auch „Big Data“ genannt, haben sich enorm verbessert. Sie bieten faszinierende Möglichkeiten, nicht nur für die Forschung, sondern auch für die Gestaltung des Alltags. Die Nutzung von „Big Data“ birgt jedoch neuartige Risiken für die Persönlichkeitsrechte des Einzelnen, die auch den Kern der Persönlichkeit, die Entscheidungsfreiheit, betreffen können. Im Festvortrag untersucht Professor Borges, ob „Big Data“ und Datenschutz in Einklang gebracht werden können und inwiefern das Recht den Einzelnen vor Manipulationen durch „Big Data“-Technologien schützen kann.

Gastredner: Prof. Dr. Georg Borges, Universität des Saarlandes, Professor für Bürgerliches Recht, Rechtstheorie und Rechtsinformatik, Direktor des Instituts für Rechtsinformatik, Richter am Oberlandesgericht Hamm, Experte für das IT-Recht rund um Alltagsprobleme im Internet wie Datenschutz, Identitätsmissbrauch, Datenklau und Spionage

Anmeldung für Doktoranden und weitere Interessierte per E-Mail an: gradus(at)uni-saarland.de

Quelle: http://www.uni-saarland.de/nc/aktuelles/artikel/nr/10431.html?type=99%25253Ftype%3D99