Am 7. Dezember ist der Startschuss zur Vergabe der europäischen Internet-Domäne .eu gefallen. Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Privatpersonen ist es jetzt möglich, einen europaweit einheitlichen Internetnamen für ihre Webseiten und E-Mail-Adressen zu verwenden. Bestehende Länderkürzel wie beispielsweise .de oder .fr sollen dadurch ergänzt, jedoch nicht ersetzt werden.

Zunächst sollen nur öffentliche Stellen und Inhaber eingetragener Marken zur Registrierung zugelassen werden. Ab 7. April 2006 ist es dann auch Bürgern der EU erlaubt, einen Antrag zu stellen. Zuständig für die Vergabe der Internetadressen ist die gemeinnützige Organisation EURid, die im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung von der Kommission ausgewählt wurde. EURid bearbeitet die Registrierungsanträge für Domänennamen mit Hilfe eines Netzes zugelassener Registrierstellen.

Related Links