Die Verbraucherzentrale Bundesverband bietet auch ihrer Seite surfer-haben-rechte.de ein Browsergame zum Thema „Smart Home“ an, das es dem Verbraucher ermöglichen soll "auf eine unkonventionelle Weise das Thema Smart Home" auszutesten und sich "über Chancen und Risiken" zu informieren. Die JIPS-Redaktion hat das Spiel ausgiebig getestet und sieht es als durchaus interessant an. Im Spielverlauf hat man die Option, die Geräte im Haushalt zu vernetzen und sie per Smartphone zu steuern. Das bringt dann Zeitersparnis, aber auch verschiedene Probleme (z.B. "Problem beim Kühlschrank – Der Anbieter hat deine Daten verkauft. Jetzt schickt dir der Kühlschrank Spam. Und du bist dir sicher, dass niemand weiß, was du einkaufst?") mit sich. Die Probleme sind vielfältig und lebensnah gewählt. Leider ist das Spiel auf Dauer etwas monoton, dabei handelt es sich aber um ein grundlegendes Problem bei "Serious Games". Dennoch ist das Spiel geeignet, um Verbrauchern einen ersten Einblick die Welt des „Smart Home“ zu geben. Positiv ist auch, dass man sich bewusst für eine weibliche Spielfigur entschieden hat. In diesem Zusammenhang ist es allerdings schade, dass der „Freund der Spielfigur“ während des ganzen Spiels auf der Couch sitzt und keinen Finger rührt. Da er für das Spiel nicht wirklich relevant ist, hätte man ihn ausblenden können, um den Eindruck zu vermeiden, dass Hausarbeit ausschließlich Frauenarbeit sei. Die Hintergrundinformationen zu den angesprochenen Problemen sollen in einer neuen Rubrik unter https://www.surfer-haben-rechte.de/themen/internet-der-dinge behandelt werden.

Zum Spiel: https://www.surfer-haben-rechte.de/content/smart-home-das-spiel-zum-vernetzten-zuhause

Link zur Meldung auf surfer-haben-rechte.de: https://www.surfer-haben-rechte.de/content/vernetztes-wohnen-spielerisch-erproben