Das c’t-Projekt Shariff bietet bereits seit länger Zeit eine Möglichkeit Social-Media-Buttons auf die eigene Website einzubinden und dennoch den Datenschutz der Nutzer zu wahren. Normale Social-Media-Buttons z.B. von Facebook oder Twitter leiten bereits beim Aufruf einer Seite Informationen an die Betreiber der Netzwerke weiter (User Tracking). Dies geschieht sogar dann, wenn denn der Nutzer nicht eingeloggt ist oder gar nicht Mitglied im jeweiligen Netzwerk ist. Shariff greift hier ein und aktiviert die Social-Media-Buttons erst nach einem aktiven Klick des Nutzers auf eine entsprechende Schaltfläche. Die Redaktionssitzung des Internetprojekt findet, dass Shariff ist ein gelungenes Beispiel dafür ist, wie Datenschutz praktisch umgesetzt werden. Jeder der Social-Media-Buttons auf seiner Website einbinden will, sollte sich Gedanken um die Nutzung einer Datenschutzlösung machen. In diesem Zusammenhang ist auch der Beschluss der obersten Aufsichtsbehörden für den Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich (Düsseldorfer Kreis) vom 08. Dezember 2011 lesenwert: http://www.bfdi.bund.de/SharedDocs/Publikationen/Entschliessungssammlung/DuesseldorferKreis/08122011DSInSozialenNetzwerken.pdf