Die russische Telekom-Aufsichtsbehörde Roskomnadzor verlangt von VPN-Diensten ihren Datenverkehr an die staatlichen IT-Systeme für Filterlisten zu koppeln. Wer sich weigert, soll blockiert werden. Damit soll die Blockade unerwünschter Websites und Messengerdiensten durchgesetzt werden. Von 10 größeren VPN-Anbietern, die zur Koppelung aufgefordert wurden, ist nur ein Anbieter der Forderung nachgekommen. Andere VPN-Anbieter beriefen sich darauf, dass „mit der Maßnahme die Vertraulichkeit der Nutzerdaten und damit deren Privatsphäre infrage gestellt wären (wofür das „P“ in VPN steht), was dem eigenen Geschäftsmodell widerspräche“. Laut dem Chef der Aufsichtsbehörde Aleksandr Zharov gäbe es noch viele weitere Anonymisierungsdienste in Russland, sodass es keine Tragödie sei, wenn diese blockiert würden.

Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Russland-droht-VPN-Diensten-mit-Blockade-4442975.html