In England wurden Ende 2013 Filterlisten eingerichtet, die bestimmte Webseiten sperren. Ursprünglich sollte primär der Jugendschutz sichergestellt werden, indem vor allem pornografische Inhalte geblockt werden.

Eine ähnliche Idee gab es in Deutschland, als DNS-Sperren für Kinderpornografie eingeführt werden sollten. Hier wurden von Seiten Sachverständiger immer wieder Bedenken gegen den Aufbau einer Zensur-Infrastruktur geäußert. Diese lade geradezu zum Missbrauch ein.Als Gefahr wurde auch immer wieder das sogenannte "Overblocking" genannt. Dies betrifft eigentlich harmlose Webseiten, auf die aber die abstrakten Kriterien einer Sperrung zutreffen und die daher auf die Filter- oder Sperrlisten geraten. In England ist nun offenbar genau dies passiert. So landete die Seite des CCC (Chaos Computer Club) auf einer solchen Filterliste. Es werden mittlerweile offenbar nicht mehr nur pornografische Inhalte blockiert, sondern vor auch Seiten, die extremistische Meinungen verbreiten  oder Seiten zu Themen wie Alkohol, Drogen und Nikotin.

Es scheint unklar zu sein, ob oder wann eine Seite wieder von den Filterlisten entfernt wird.

Bei Einführung der Sperren für pornografische Inhalte gab es eine Möglichkeit, die Sperren durch den Internetanbieter explizit abstellen zu lassen. Ob dies generell für die Listen möglich ist oder nur für pornografische Inhalte ist ebenfalls unklar.

https://www.ccc.de/de/updates/2014/ccc-censored-in-uk