Nach dem Vorbild von Google Street View hat Apple am 29. Juli seine Fahrten mit Kamera-Autos durch Deutschland gestartet. Das Saarland soll zwischen dem 29. Juli und 16. August abgefahren werden, wie aus einer Pressemitteilung des Konzerns hervorgeht. In erster Linie sollen die Fahrten dazu dienen, Apple-Kartendienste zu verbessern.
Zudem sollen die Fotos sowie gleichzeitig erfasste Lidar-Daten zukünftig auch im Dienst „Look Around“ (ähnlich wie Google Street View) abrufbar sein, eine 360-Grad-Funktion ist aber wohl erst im Herbst 2019 verfügbar, zunächst auch nur für die Umgebung von San Francisco.
Die Daten der Kamera-Autos werden dort verschlüsselt gespeichert, auf Apple-Server in den USA geladen und dort weiterverarbeitet. Der bayerische Landesdatenschutzbeauftragte fordert, dass es wie bei Google Street View eine „leicht zugängliche Widerspruchsmöglichkeit“ geben müsse, um beispielsweise die Verpixelung des eigenen Hauses vornehmen zu können.

Quellen:
https://maps.apple.com/imagecollection/detailed-driving-data/de/de/detailed-driving-data.pdf
https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/blickzumnachbarn/apple-faehrt-durch-innenstaedte-im-saarland-um-karten-zu-verbessern_aid-44614001