Ein vorab geleaktes White Paper der EU-Kommission, das wohl Mitte Februar offiziell erscheinen soll, beschäftigt sich mit einer europäischen Annäherung an die Thematik Künstliche Intelligenz (KI) und die mit deren Einsatz verbundenen Risiken.

In dem Dokument werden unter anderem auch verschiedene denkbare regulatorische Maßnahmen aufgeführt, um diesen Risiken wie auch bereits bestehenden Vorgaben, etwa aus der DSGVO, gerecht zu werden.

Ein Aspekt, der hier besonders hervorgehoben wird, ist der Einsatz von KI, die in der Lage ist, Gesichter zu erkennen. Als Gegenmaßnahme zu der Problematik, die mit solcher sensibler Software verbunden ist, schlägt das White Paper einen zeitlich begrenzten Bann solcher Anwendungen vor allem für den Einsatz im öffentlichen Raum bzw. durch öffentliche Autoritäten vor. Während des Bannzeitraums solle dann an einem Risikomanagement gearbeitet werden, um die Gefahren und Chancen solcher Anwendungen abschätzen zu können, sodass schließlich am Ende ein kontrollierter und regulierter Einsatz von gesichtserkennender Software steht.

zum White Paper: https://www.heise.de/downloads/18/2/8/2/7/2/5/3/AI-white-paper-CLEAN.pdf