Forschungsergebnisse des Addiction Recovery Research Centers in Roanoke (Virginia) zeigen, dass das Verhalten auf Facebook Rückschlüsse zulässt auf den Konsum von Alkohol, Tabak und anderen Drogen. Dazu analysierten die Forscher unter anderem Statusupdates und „Gefällt mir“ Angaben. Mit ihrem Vorhersagemodell erreichen die Forscher 86% für Tabak, 81% für Alkohol und 84% für andere Drogen. Die Daten kamen von einer Gruppe von mehr als 13.000 Nutzern im Rahmen einer Studie. Dabei wurden die Nutzer in einem der Tests auch zu ihrem Konsumverhalten befragt. Mittels Data Mining fanden die Forscher heraus, dass eine nachweisbare Korrelation besteht zwischen den Angaben auf Facebook und dem Konsumverhalten.

Quellen:
http://www.br.de/nachrichten/facebook-alkohol-100.html
https://www.thefix.com/can-facebook-status-update-reveal-persons-substance-use
https://www.technologyreview.com/s/607943/how-data-mining-facebook-messages-can-reveal-substance-abusers/