An einer Demonstration der Fachschaften der Fakultät 1 (Rechts- und Wirtschaftswissenschaften) beteiligten sich am 30. April über 500 Studierende. Es wurde lautstark vom Audimax-Gebäude zum Büro von Universitätspräsident Linneweber protestiertet. Eine Forderung der Studierenden war dabei die Fakultät 1, entgegen den Wünschen des Universitätspräsidenten, als gemeinsame Fakultät zu erhalten. Ferner wurde auch Kritik daran geübt, dass die Fakultät 1 bei der Verteilung der Hochschulmittel zu kurz komme, obwohl sie maßgeblich für deren Höhe verantwortlich sei. Außerdem wurde dem Universitätspräsidenten vorgeworfen, dass ihm die juristische Fakultät gleichgültig sei. Eine Sprecherin der Fachschaft betonte, dass für eine vernünftige Lehre ausreichend Mittel für Professuren, wissenschaftliche und studentische Mitarbeiter, Seminare, Bibliotheken und Arbeitsgemeinschaften notwendig seien.

Weitere Informationen:

– Orga TV Beitrag: https://www.youtube.com/watch?v=aJC1bwLyOPU

– Unter dem Artikel finden Sie einige Bilder der Demonstration.