Auf Grund mehrerer Klagen und Klageandrohungen von Datenschützern gegenüber Microsoft, sah sich das Unternehmen bei seinen Sammelpraktiken via Windows 10 scheinbar in Zugzwang.

Im Rahmen einer von Microsoft gestarteten Aktion können Windows 10-Nutzer Teile der über sie gesammelten Daten jetzt einsehen und löschen. Zugänglich gemacht wurden der Edge-Browserverlauf, der Standortverlauf, der Bing-Suchverlauf und Cortana-Anfragen.

Eine weitere Neuerung ist die Abschaffung der Express-Einstellungen beim Einrichten von Windows 10. Es wird im nächsten Update direkt die Möglichkeit geben das Erheben einiger Daten via Einstellung zu unterbinden.

Quellen: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Windows-10-und-Datenschutz-Microsoft-will-Transparenz-verbessern-3593984.html

http://www.drwindows.de/content/11715-besserer-datenschutz-windows-10-hats-erfunden.html

https://account.microsoft.com/privacy