Nach umfangreicher Kritik an der zunächst durch die Bundesregierung präferierten zentralen Lösung bei der Corona-App durch mehr als 300 Wissenschaftler aus dem Datenschutz- und IT-Sicherheitsbereich hat sich die Regierung nun doch entschlossen, ein dezentrales Konzept zu verfolgen. Damit sollen die entsprechenden Daten nur auf den jeweiligen Geräten der Nutzer gespeichert werden, was ein höheres Maß an Vertrauen in die App erreichen soll. Damit erfolgte eine Reaktion auf den Ausstieg mehrerer Forschungseinrichtungen, unter anderem das im Saarland ansässige CISPA, aus dem Projekt. In der neuen App soll es nach der Bundesregierung allerdings die Möglichkeit geben, auf freiwilliger Basis pseudonymisierte Daten an das Robert-Koch-Institut zu übermitteln.

Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Dezentrale-Loesung-Bundesregierung-sattelt-bei-Corona-Tracing-App-radikal-um-4709964.html